Fehlgeschlagene Implantation

Fehlgeschlagene Implantation

Ein Implantationsversagen ist das Ausbleiben einer Trächtigkeit nach 2 Transfers von 2 Embryonen guter Qualität, sowohl frisch als auch vitrifiziert.

In diesen Fällen, in denen keine Schwangerschaft erreicht wird, wird eine spezielle Behandlung empfohlen, um die Einnistung der Gebärmutterschleimhaut zu verbessern und eine bessere Auswahl des zu transferierenden Embryos zu erreichen.

Verursacht

Die Ursachen für das Scheitern der Implantation sind sehr vielfältig. Die wichtigsten davon sind:

  • >Alter
  • Soziale Gewohnheiten
  • Hormonelle Gewohnheiten
  • Immunologie des Patienten
  • Anatomische Faktoren
  • Genetische Faktoren
  • Vorhandensein einer Atrojenose

In diesen Fällen gibt es eine Reihe von Techniken und Behandlungen, mit denen eine Schwangerschaft erreicht werden kann.

Auswahl der Embryonen:

Die Auswahl der Embryonen, die am besten geeignet sind, den wichtigsten Transfer durchzuführen, um die gewünschte Schwangerschaft zu erreichen. Diese Situation kann auf zwei neue Arten gelöst werden:

  • Time Lapse (Embryoscope-Geri). Der Einsatz dieser Technologie ermöglicht eine bessere Auswahl der Embryonen anhand der kinetischen (Entwicklungs-)Parameter des Embryos während der gesamten Kultur im Inkubator. Dank des „Time Lapse“ kann der Embryo seine Entwicklung im Kulturmedium selbst verfolgen, ohne dass er außerhalb des Kulturmediums abgelesen werden muss. Damit erreichen wir eine bessere Embryonenauswahl.
  • PGTA mit NGS. Mit diesem System können wir die 24 Chromosomen eines Embryos in weniger als 12 Stunden analysieren und diejenigen transferieren, die keine Chromosomenanomalien aufweisen (jüngste Studien haben gezeigt, dass Patienten mit guter Prognose und einem Alter von 32 Jahren eine Rate von 45 % genetischer Anomalien in ihren Embryonen aufweisen). Mit dieser Technik erhöhen wir die Einnistungsraten in einem ersten Zyklus auf 75% und senken die Häufigkeit von Fehlgeburten von 26% auf 8-10%. Bei problematischen Embryotransfers aufgrund eines anatomisch veränderten Gebärmutterhalses oder bei übermäßig gestressten oder nervösen Patientinnen führen wir eine leichte Sedierung durch, um ihren Zustand zu verbessern.

Thrombophilie-Studien

Manchmal ist es notwendig, eine Studie durchzuführen, um das Vorhandensein von Veränderungen in der Blutgerinnung bei Patienten mit Implantationsversagen festzustellen.

Um das Vorhandensein einer Endometriose auszuschließen.

Vaginal-Ultraschall

Um eine gute Endometriumlinie zu erreichen, sollten serielle vaginale Ultraschalluntersuchungen mit dem Ziel durchgeführt werden, die Dosis von Östrogenen (oral und vaginal), Vasodilatatoren (Sildenafil, Pentoxifyllin) und Granulozyten-Kolonie-stimulierenden Faktoren zu erhöhen.

Verbesserung des immunologischen Status

Untersuchung der immunologischen Situation von Patientinnen mit dem Ziel der Einnistung eines Embryos. In diesen Fällen verwenden wir:

  • Intralipid-Behandlungen, die die Immunreaktion reduzieren.
  • Verwendung von Kortikoiden
  • Intravenöse Immunglobulinbehandlungen

Verwendung von Antikoagulantien

Verabreichung von subkutanem Heparin und manchmal auch Acetylsalicylsäure.

Endometriose

Im Falle von Endometriose: Vorverabreichung von LH-Analoga während der Behandlung.

Hydrosalpinx

Bei einer Hydrosalpinx ist eine Entfernung oder ein Eileiterverschluss zu erwägen.

Stimulation der Gebärmutterschleimhaut

Verstärken Sie die Stimulation der Gebärmutterschleimhaut durch Scratching vor dem Embryotransfer und Verabreichung von Wachstumshormonen.

TSH- und T4-Spiegel

Beachtung der TSH- und T4-Werte sowie der Vitamin-D-Konzentration

Progesteronspiegel

Beachtung des Progesteronspiegels in der Phase der Vorbereitung des Endometriums oder des Embryotransfers.

Spermienanomalien

Falls Ihr Partner Spermienanomalien aufweist, führen wir vor der Befruchtung eine Selektion der Spermien mit der MACS-Technik (Annexin-Säulen) durch. Mit dieser Technik können wir die apoptotischen (d.h. nicht geeigneten) Spermien für eine gute Befruchtung eliminieren.

Embryonen im Blastozystenstadium

Auch in unserem Eizellspendeprogramm und bei Einnistungsfehlern im Allgemeinen übertragen wir Embryonen im Blastozystenstadium, um die Einnistung zu verbessern und eine bessere Selektion und endometriale Synchronisation zu ermöglichen.

Künstliche Schlüpfhilfe (Assisted hatching)

Bei eingefrorenen Embryotransfers und bei älteren Frauen (über 40 Jahre) führen wir ein Assisted Hatching durch.