In-Vitro-Befruchtung(IVF)

In-Vitro-Befruchtung(IVF)

Die In-vitro-Fertilisation (IVF) ist derzeit die Behandlung mit den besten Ergebnissen.

Zu diesem Zweck werden nach der Entnahme der Eizellen der Frau und der Samenprobe des Paares – sofern vorhanden – im Labor die Eizellen und Spermien zusammengeführt, wobei diejenigen mit dem größten Potenzial für die Übertragung in die Gebärmutter der Mutter ausgewählt werden, um eine Schwangerschaft herbeizuführen und ein gesundes Baby zu Hause zu bekommen.

Die In-vitro-Fertilisation (IVF) kann mit zwei verschiedenen Verfahren durchgeführt werden: mit der herkömmlichen Methode, bei der sich Ei- und Samenzellen spontan zurückführen, oder mit der Mikroinjektion von Spermien (ICSI), wenn die Spermien von geringer Qualität sind und die Befruchtung durch Injektion eines einzigen Spermiums in jede Eizelle erfolgt.

Welche Schritte sind bei der In-vitro-Fertilisation erforderlich?

  • Stimulierung der Eierstöcke: Zur Stimulierung der Eierstöcke wird ein auf die Bedürfnisse der einzelnen Patientinnen abgestimmtes Medikamentenschema verabreicht. Zunächst müssen exogene Zyklushormone (FSH und LH) verabreicht werden, um die Follikelentwicklung zu fördern. Anschließend muss die Patientin etwa 36 Stunden vor der Follikelpunktion das Hormon hCG injizieren, um den Eisprung auszulösen.
  • Follikelpunktion: Dies ist ein sehr einfaches, schmerzloses und schnelles Verfahren zur Entnahme der Follikelflüssigkeit, in der sich die Eizellen befinden. Unsere Gynäkologen planen die Follikelpunktion im Operationssaal, wenn die Eierstöcke eine gute Größe der Eibläschen aufweisen. Dieses Verfahren erfordert keinen Krankenhausaufenthalt und wird unter Sedierung durchgeführt. Die Entnahme der Eizellen dauert je nach Anzahl der Follikel zwischen 15 und 30 Minuten und wird durch vaginalen Ultraschall kontrolliert. Nach der Entnahme ruht sich die Patientin etwa eine Stunde lang in unseren klinikinternen Einrichtungen aus, und nach der Entlassung empfehlen wir, sich für den Rest des Tages auszuruhen, so dass es ratsam ist, in Begleitung in unsere Reproduktionsabteilung zu kommen.
  • Zählung der Eizellen im Labor: Die Follikelflüssigkeit wird ins Labor gebracht, damit die Embryologen die aus der Punktion gewonnenen Eizellen unter dem Mikroskop identifizieren, isolieren und nach ihrem Reifestadium klassifizieren können.
  • Samenkapazitation: Während die Eizellen klassifiziert werden, wird die Samenprobe des Paares oder eines Spenders für die Kapazitation entnommen, wobei die Samenzellen mit dem größten Befruchtungspotenzial ausgewählt werden. Unser Andrologie-Labor bereitet die Spermaproben auf, wobei nicht lebensfähige, schwache oder langsame Spermien aussortiert werden. Wenn Spendersamen benötigt werden, sind alle Proben in unserer Bank volljährig und anonymisiert. Sie werden nach der Blutgruppe und den physiologischen Merkmalen des Antragstellers ausgewählt und genauestens untersucht, um jegliche angeborene oder genetische Pathologie oder sexuell übertragbare Krankheiten auszuschließen.
  • Befruchtung: Nachdem die Eizellen und Spermien mit den besten Befruchtungschancen ausgewählt wurden, erfolgt die Vereinigung der beiden Keimzellen durch konventionelle In-vitro-Fertilisation. Die Befruchtung der Eizelle kann auch durch Mikroinjektion von Spermien oder ICSI erfolgen, indem ein einzelnes, zuvor ausgewähltes Spermium durch eine intrazytoplasmatische Injektion in die Eizelle eingebracht wird.
  • Kultur im Zeitrafferbrutkasten: Unsere Embryologen überwachen die Zellentwicklung der Embryonen maximal 5 Tage lang und wählen die Embryonen mit der höchsten Qualität und dem größten Entwicklungspotenzial aus, um nach dem Transfer in die Gebärmutter der Mutter eine Schwangerschaft zu erreichen. Ab dem 4. Tag befinden sich die Embryonen im Blastozystenstadium und haben ihre Zellen bereits verdichtet, und es sind sogar Bewegungen zu erkennen. Der 5. Tag ist der Tag des Transfers, der ersehnteste Moment. Die Time-Lapse-Technologie ermöglicht es, die Entwicklung der Embryonen Minute für Minute durch Fotografien zu verfolgen, so dass dieses Material für die zukünftigen Mütter auf Video verfügbar ist.
  • Embryotransfer: Dieser Eingriff erfordert keine Sedierung, sondern ist ein schmerzloser Prozess, bei dem unsere Gynäkologen den oder die Embryonen mit Hilfe eines feinen Katheters und unter Ultraschallkontrolle in die Gebärmutter transferieren, so dass wir die am besten geeignete Stelle für die Einnistung sehen können.
  • Prognose: 12 bis 14 Tage nach dem Transfer sollte ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden. Ein Bluttest gibt Aufschluss über die Prognose der Schwangerschaft sowie über die Möglichkeit einer Zwillingsschwangerschaft.
  • Vitrifizierung: Dabei werden die überzähligen Embryonen mit Hilfe von kryoprotektiven Substanzen ultraschnell eingefroren, von einer Kulturtemperatur von 37 °C auf eine Kryokonservierungstemperatur von -196 °C gebracht und so lange wie gewünscht in flüssigem Stickstoff konserviert, wobei die Zellen für eine spätere Verwendung intakt bleiben. Je größer die Anzahl der Eizellen ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, lebensfähige Embryonen zu erhalten und somit einen Reproduktionserfolg zu erzielen; das Wichtigste ist jedoch ihre Qualität, denn wenn sie nicht von guter Qualität sind, werden wir keine Empfängnis erzielen, auch wenn wir bei der Punktion viele davon entnehmen. Außerdem sind nicht alle gewonnenen Eizellen in der Lage, sich richtig zu befruchten. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine gute Anzahl hochwertiger Eizellen und eine große Anzahl lebensfähiger Embryonen zu erhalten, die für die Verwendung in späteren Zyklen vitrifiziert werden können, wenn wir weitere Kinder haben möchten, und so eine Wiederholung des gesamten Prozesses zu vermeiden.

Wie wirksam ist die In-vitro-Fertilisation?

Der Erfolg der In-vitro-Fertilisation hängt weitgehend vom Alter der Frau, der Anzahl und Qualität der gewonnenen Eizellen, der Samenprobe und der Entwicklung der Embryonen ab. Im Allgemeinen liegt die Schwangerschaftsrate pro Zyklus zwischen 40 % und 65 %, wobei diese Zahl bei Patientinnen unter 32 Jahren in drei Zyklen 90 % erreichen kann.