Künstliche Befruchtung

Künstliche Befruchtung

Die künstliche Befruchtung ist ein sehr einfaches Verfahren. Sie wird in der Regel während der kurzen Periode des Eisprungs durchgeführt, der Zeitpunkt im MOnat an dem die Frau am fruchtbarsten ist.

Bei der künstlichen Befruchtung werden die Spermien in die Gebärmutter der Frau eingeführt, um die Eizelle in den Eileitern zu befruchten, was einer natürlichen Empfängnis am nächsten kommt.

Um den Zeitpunkt zu bestimmen, an dem die künstliche Befruchtung am ehesten erfolgreich sein wird, führen unsere Gynäkologen eine umfassende Überwachung des Zyklus der Patientin durch zwei oder drei transvaginale Ultraschalluntersuchungen durch.

Der Reifegrad der Follikel wird durch die Analyse des Östradiolspiegels im Blut bestimmt. Östradiol ist ein Hormon, das in den Follikeln gebildet wird und bei Frauen für das Wachstum der Gebärmutter, der Eileiter und der Vagina verantwortlich ist.

Wie wird die Ovulationsüberwachung durchgeführt?

Ultraschalluntersuchungen werden in der Regel 6 bis 7 Tage nach Einsetzen der Menstruation durchgeführt, um sowohl die Größe der Follikel als auch die Anzahl der Follikel zu bestimmen.

Bei normaler Funktion der Eierstöcke entwickelt sich bei Frauen pro Zyklus nur ein Follikel von den 8 bis 10, die zu wachsen beginnen. Zu Beginn der Behandlung mit künstlicher Befruchtung wird das Wachstum weiterer Follikel durch eine sanfte Stimulation der Eierstöcke angeregt

Bei Frauen mit normalem Eisprung kann sie auch ohne diese Hormonbehandlung durchgeführt werden, aber mit der Stimulation der Eierstöcke steigen die Erfolgschancen erheblich, da sie eine bessere Kontrolle des Zyklus ermöglicht und die Empfänglichkeit der Gebärmutterschleimhaut fördert.

Die Stimulierung der Eierstöcke wird durch Hormonpräparate in geringer Dosierung erreicht.

Die Verabreichungsrichtlinien werden entsprechend den Merkmalen des jeweiligen Patienten festgelegt und können im Laufe der Behandlung je nach den Ergebnissen der Kontrollen geändert werden.

Wie erfolgt die Kapazitätsbildung und Auswahl von Spermien?

Zur Kapazitätsbildung und Auswahl der Spermien werden bei jeder Patientin 48 Stunden nach dem Eisprung individuelle Kontrollen durchgeführt, um den Zeitpunkt der intrauterinen Insemination zu programmieren.

Auf diese Weise synchronisieren wir den richtigen Zeitpunkt, zu dem der Mann die Spermaprobe abgibt. Zu diesem Zweck wird ein Trainingsprozess durchgeführt, bei dem die Spermien mit dem größten Befruchtungspotenzial ausgewählt werden.

Unser Andrologie-Labor bereitet die Samenprobe auf und verwirft die Proben mit weniger Potenzial.

Kann eine künstliche Befruchtung mit Spendersamen durchgeführt werden?

Die Insemination wird als eheliche Insemination (CAI) bezeichnet, wenn die Spermien vom Ehepaar stammen und die männlichen Fruchtbarkeitsprobleme nicht sehr groß sind.

Bei schwerwiegenden Problemen mit der Qualität der Spermien des Paares müssen wir auf Spendersamen zurückgreifen, um eine künstliche Befruchtung durchführen zu können.

In Fällen, in denen der Patient keinen Partner hat oder beide gleichgeschlechtlich sind, werden Spender verwendet, die ähnliche körperliche Merkmale wie der Empfänger oder die Partnerin aufweisen und deren Blutgruppe identisch oder kompatibel ist.

Die Samenspende in Spanien ist völlig anonym. Wie im spanischen Gesetz für Gametenspenden vorgesehen, müssen die Spender volljährig sein und sich einer strengen Kontrolle ihres Gesundheitszustands unterziehen, um jegliche angeborene, genetische oder sexuell übertragbare Pathologie auszuschließen.

Wann wird die Insemination durchgeführt?

Nachdem der Zyklus der Frau untersucht und der beste Zeitpunkt für den Transfer bestimmt worden ist, wird ein Termin für die Insemination vereinbart.

Ein sehr feiner Katheter wird als Transportsystem verwendet, um en Samen in die Gebärmutter zu bringen, damit die Spermien zur Eizelle gelangen können, um sie zu befruchten.

Dieses Verfahren erfordert keinen Krankenhausaufenthalt, ist vollständig ambulant, schmerzfrei und erfordert keine Ruhe oder Unterbrechung der täglichen Aktivitäten.

Wie wirksam ist die künstliche Befruchtung?

Unsere kumulative Schwangerschaftsrate nach 4 Zyklen erreicht 60 % bei der künstlichen Befruchtung mit dem Sperma des Partners und 80 % mit einem Spender.

Diese Prozentsätze können je nach Alter der Patientin und den spezifischen Bedingungen der einzelnen Frauen variieren. In der Reproduktionseinheit von Vistahermosa wird jeder Fall persönlich analysiert, um die höchste Erfolgsquote zu erreichen.